85 Dinge

1. Ich bin Evangelist, und wusste, bevor ich es wurde, auch nicht so recht, was das sein soll. Beweist ruhigen Gewissens Mut zur Frage und stellt sie mir, falls ihr auch nicht wisst, was das ist.

2. Ich mag Social Networks, aber sie dominieren mein Leben nicht.

3. Das tut meine Tochter. Ich bin seit 2007 Papa. Und sehr stolz auf meine Kurze.

4. Ich mag DIY, Heimwerken und basteln. Aber eher die einfachen Dinge.

5. Ich finde Politik eine gute Sache, Politiker hingegen ziemlich bescheuert. Die meisten. Für Joschka Fischer hatte ich ziemlich viel Respekt, als er noch aktiv war.

6. Hüte! Das wäre eigentlich die Nummer eins. Hüte sind super, aber ich hab Angst vor ner Glatze. Wenn auch keine Veranlagung dazu vorhanden ist.

7. Ich fühle mich technikaffin, computeraffin, aber nicht als Geek. Geek ist eine Auszeichnung, die ich – meiner Meinung nach – nicht verdiene. Andere sind da anderer Meinung.

8. Ich bin verheiratet, trotzdem flirte ich gerne. Meine Frau weiss das – und kann damit leben. Sie macht es auch nicht anders. Und ich habe mir ziemlich klare Grenzen definiert.

9. Ich fotografiere gerne. Spiegelreflex. Digital. Kompakt-Knipsen machen grauenvolle Bilder. Trotzdem hab ich eine und benutze sie mehr als meine Große.

10. Ich hasse telefonieren. Und kann es verbergen. Muss ich auch. Aber wenn ich irgendwo anrufen muss, dann komme ich ziemlich fix aus meiner Komfortzone.

11. A propos Komfortzone: ich bin noch nie so häufig über meinen Schatten gesprungen, wie als Evangelist. Unterwegs sein, mit Leuten sprechen, Vorträge halten. Das kostet immer wieder ganz schön viel Überwindung. Trotzdem macht es Spaß. ;-)

12. Ich mache zu wenig Sport. Punkt.

13. Ich bin nicht abergläubisch. Trotzdem lauf ich nicht unter Leitern durch. Könnte ja was runter fallen.

14. Ich glaube nicht an Gott, dafür toleriere ich offenarmig, dass Menschen an Gott glauben. Oder an Allah, Buddha oder Shiva. Ich bin Agnostiker, kein Atheist.

15. Für mich ist Musik nicht essentiell. Ab und an höre ich gerne was bestimmtes, sonst bin ich eher der passive Musikkonsument, Typ Radio.

16. Ich bin vergesslich. Gesichter, Namen, selbst Bücher und Filme brennen sich nicht in mein Gedächtnis. Das ist keine Wertung, ob jemand/etwas wichtig ist oder nicht. Also nicht böse sein.

17. Ich bin Autofahrer. Es gibt ja Menschen, die mit öffentlichen Verkehrsmittel klar kommen. Ich nicht, vielleicht ist das Oktoberfest meiner Heimatstadt schuld. Fahrt zu der Zeit mal U-Bahn.

18. Ich habe oft ein schlechtes Gewissen, unserer Erde gegenüber. Ich bin kein Öko-Freak, und sollte es wohl öfter mal sein.

19. Ich liebe das Internet und kann mir nicht vorstellen, dass es eine Zeit ohne selbiges gab. Sind die Leute wirklich in Büchereien gelaufen, wenn sie eine Begriffdefinition gebraucht haben?

20. Ich mag Papier, Stifte und Notizbücher. Mit >3 Gadgets, die auch Notizfunktionen haben in der Tasche, klingt das vielleicht anachronistisch. Aber Papier hat Charme.

21. Ich habe meine Frau mit dem bloggen angesteckt. Sie bloggt jetzt mehr als ich (privat).

22. Ich habe früher schon evangelisiert. Ich habe einem Freund mal ein Notebook zu einem Minipreis verkauft, mit der Auflage, dass Linux als OS darauf laufen bleibt.

23. Ich geniesse es, Couchpotato zu sein. Unter der Woche, wenn meine Tochter im Bett ist, ist regelmässig der Fernseher an.

24. Ich bin eine Naschkatze, meine Frau nennt mich allerdings Fresssack, wenn es um Süßigkeiten geht.

25. Ich bin heimlich unorganisiert. Wenn ich für jemand anderes mitdenken muss, fliege ich auf. Genau das, was man sich nicht als Assistenten wünscht.

26. Ich finde Understatement in jedem Fall besser als Overstatement.

27. Ich habe zwei Katzen. Manchmal nerven sie. Manchmal sind sie lieb. Meistens sind sie einfach nur da.

28. Ich bewundere Leute mit Auslanderfahrung. “Ein Jahr in Mumputompo, wow!”

29. Ich bin harmoniesüchtig. Ich benutze das Wort, seit ich weiss, dass das Sternzeichen Waage generell harmoniesüchtig ist.

30. Ich kann nicht mit zehn Fingern tippen. Könnte es aber gerne. Nur eben nicht so gerne, dass die Motivation für einen Kurs reichen würde.

31. Ich hasse Werbung. Also nicht Werbung als Idee, nur schlechte Umsetzungen. Was mich zu der Verallgemeinerung bringt: Ich hasse Werbung!

32. Cloud Computing ist sehr lässig, und definitv ein Thema mit Zukunft.

33. Ich wollte mal Web-Designer werden.

34. Ich wurde mal Web-Entwickler.

35. Ich wollte auch mal Schreiner, Pyrotechniker, Sozialarbeiter und Lehrer werden.

36. Schreiben liegt mir. Dafür kann ich nicht singen. Gar nicht. Lädt mich jemand zum Karaoke ein, dann kennt er mich nicht gut genug. Und er macht einen Fehler.

37. Ich war nicht beim Bund, sondern habe Zivildienst geleistet.

38. Wenn ich mal, um die Welt zu retten, einen Gas-Chromatographen bedienen muss, bin ich dank meines Zivildienstes bestens vorbereitet.

Eigentlich sollte hier ja Schluss sein, aber nachdem ich viel positives Feedback auf diese Seite bekommen habe, versuche ich die Liste bis 100 nach und nach voll zu machen.

39. Ich kann nicht gut zeichnen oder malen. Das war wohl das erste K.O.-Kriterium für meine Karriere als Webdesigner.

40. Ich kann mit einem Trackpoint umgehen. Seit mein Laptop kein Touchpad mehr hat, musste ich es lernen. Und, hey, es geht.

41. Ich glaube immer noch nicht an Webcasts. Das sind diese Technologie-Videos, wo einem eine Stunde lang irgendwas erklärt wird, meistens tieftechnisch. Ich glaube einfach nicht, dass es Leute gibt, die sich gerne eine Stunde lang einen fremden Bildschirm ankucken, dazu jemandem zuhören und auch noch was lernen können.

42. Ich poke und find es total lustig. Schade, dass es noch so wenige Leute mit Pokens gibt.

43. Ich bin vor jeder Session, jedem Talk auf einer Konferenz nervös. Habe ich genug Material, habe ich mich gut genug vorbereitet, treffe ich die Erwartungen der Zielgruppe?

44. Und dann bekomme ich Feedback, dass ich von mir eingenommen wirke, etwas überheblich. Leute, echt, das ist keine Absicht. Vielleicht nur meine Art, mit der Nervosität umzugehen.

45. Trotzdem, meine Arbeit macht mir Spass. Jeden Tag. Und das sollte besser so bleiben!

46. Ich bin kein guter Freundschaftenschliesser, im klassischen Sinne. Ich habe nicht viele gute Freunde. Ob mich das stört? Eigentlich nicht.

47. Ich mag Alliterationen.

48. Ich mag es auch, Filmtitel für Session-Titel zu hijacken. Sogenanntes Titel-Jacking. “Es muss nicht immer RIA sein” wäre da ein Beispiel. Das finde ich kreativ. Ja, lacht nur.

49. Auch Redewendungen finde ich dafür gut geeignet. Das wäre dann Phrase-Jacking?  Beispiel “WOW!-Effekte, die unter die UI gehen

50. Ich will mal ein Haus haben. Wenn ich gross bin, dann …

51. Ich habe einen grünen Daumen, normalerweise. Also im übertragenen Sinne.

52. Als ich mich die Bewerbungsgespräche bei Microsoft hatte, fragte man mich auch, welchen Beruf ich wählen würde, wenn ich noch einmal vore der Wahl stünde, und nicht das gleiche wie jetzt machen könnte.

53. Landschaftsgärtner. Stelle ich mir toll vor. Ist aber wahrscheinlich ein ziemlich verklärtes Bild das ich von dem Beruf habe.

54. Ich bin Pazifist. Aggressionen sind mir ein Graus. Ich selbst muss total übermüdet sein, um meine friedliche Geduld zu verlieren.

55. Ja, ich halte mich für sehr geduldig. In ein paar Jahren frage ich meine Tochter mal, ob sie das genauso sieht.

56. Ich bin nicht schreckhaft. Wenn andere zusammen zucken, hab ich nicht mal geblinzelt.

57. Ich war noch nie zur stationären Behandlung im Krankenhaus. Kein Knochenbruch, kein Blinddarm entzündet, nichts dergleichen.

58. Aber ich war schon zweimal mit Mia zum stationären Aufenthalt im Spital. Ich weiss also, wie das ist.

59. Bier mag ich nicht. Abscheuliche Brühe, keine Ahnung, wie Leute das gerne trinken können.

60. Als geborener Bayer bin ich mit Nummer 59 natürlich irgendwie stigmatisiert. Selbst Nicht-Bayern verstehen das oftmals nicht. Aber die trinken meistens auch noch schlimmere Plörre.

61. Ich mag München. Ich bin kein expliziter Fan der Weltstadt mit Herz, auch das “größte Dorf Deutschlands” genannt, aber irgendwie bin ich stolz auf meine Stadt.

62. Ich finde Umweltschutz wichtig. Das CO2-Thema, das nach den Quasi-Ausrotten von CO, der neue Feind der Umwelt ist, und sei es nur, weil Kühe pupsen, sollte endlich wahrgenommen werden.

63. Ich mag gerade Zahlen lieber als ungerade.

64. Trotzdem mag ich Primzahlen. Jetzt nicht als Freizeitbeschäftigung (doch, sowas gibt es!), sondern einfach nur von der Sympathie her.

65. Ich bin eine Niete in Mathe. Anfangs ging es noch, also bis Mittelstufe, danach habe ich regelmässig versagt. Mein Abi Grundkursfach Mathe habe ich mit 4 Punkten absolviert.

66. Ich freue mich darauf mal alt zu sein. Bis dahin muss ich die Zeit natürlich noch irgendwie rumkriegen ;-).

67. Die 67 ist übrigens eine Primzahl, aber keine besonders hübsche.

68. Ich habe mal versucht, Großvater zu werden, ohne selber Vater zu werden. Hat nicht geklappt. Jetzt fahre ich ganz gut damit, Papa zu sein.

69. Ich habe eine Brille. Fand ich mal schlimm, inzwischen schon lange nicht mehr.

70. Ich hasse Softdrinks. Zuckerfrei geht das Ganze ja noch, aber ich gehöre zu den “Zahn löst sich in Cola auf”-Geschädigten.

71. Ich bin ein Klugscheisser. Ich bin mir inzwischen sicher, dass das eine der Qualifikationen eines Evangelisten sein muss.

72. Ich finde es erschreckend, wie viel Schrott heutzutage im TV kommt.

73. Ich finde es erschreckend, wie oft ich mir Schrott im TV ankucke.

74. Ich wäre irgendwann gerne mal berühmt.

75. Ich weiss nicht, ob ich das Zeug dazu habe, irgendwann mal berühmt zu werden.

76. Ich hoffe, dass meine “20 Minuten Rampenlicht” nicht schon aufgebraucht sind. Ich wüsste nämlich nicht wofür.

77. Eigentlich ein sehr wichtiger Punkt, aber für mich schon so selbstverständlich, dass es mir erst jetzt auffällt: Viele Freunde kennen mich als Oliver Schenk, oder Olli. Meinen ersten (von drei Namen: Jan Oliver Patrick) habe ich erst im Alter von 16 in Anspruch genommen.

78. Auch wenn das etwas schizoid klingt, fühle ich mich mit der gespaltenen Freundeswelt wohl, in der mich die “Elder Friends” Olli, neuere Freunde und Kollegen hingegen Jan nennen. Sehr praktisch: wenn mich jemand ruft kann ich ihn so gleich einordnen ohne ihn gesehen zu haben.

79. Ich nähere mich ganz langsam der Hundert und finde es verdammt schwer. Was soll ich sagen, ich bin nicht der Disziplinierteste…

80. Ich habe vor kurzem Twelbstmord (Twuicide) begangen (twitter) und habe es bisher nicht bereut.

81. Ich habe eine große Nase.

82. Während ich damit früher ein Problem hatte, ist das inzwischen völlig ok. Ich prügel mich auch nicht mehr, wenn jemand Witze darüber macht.

83. Ich war mal Mitglied einer Punkband, obwohl ich miserabel singe (siehe oben, bei Punkbands aber selten ein K.O.-Kriterium) und kein Instrument beherrsche. Das war 1996. Mehr Details dazu gibts bald auf lichtsucht.de

84. Ich war im gleichen Zuge auch Darsteller in einer BRAVO-Foto-Love-Story. Wer die Hefte von damals noch hat, dem würde ich sie gerne abkaufen, oder zumindest einscannen.

85. Ich war leider nie ein Herzblut-Punk. Ich fand es cool, die Leute waren cool und es hat Spass gemacht. Aber als echter Punk habe ich mich nicht gefühlt.

2 Responses to “85 Dinge”

  1. neno sagt:

    Danke für die (derzeit) 85 Punkte! Ich konnte mich in einigen deutlich erkennen und musste herzlich schmunzeln.
    Also kann dieser Kommentar auch gerne als Motivationshilfe bis zur 100 betrachtet werden. Zu 74/75 kamen mir spontan drei Buchstaben in den Sinn: MVP.
    Und damit die Liste endlich wieder gerade wird, wäre vielleicht ein Statement zu den IT-Modedrogen Koffein und Nikotin interessant.

    Viele Grüße aus Köln

    Neno

    • jansche sagt:

      Hallo Neno,
      danke für deinen Kommentar! =)
      Zu Nikotin würde ich lieber nichts sagen, weil ich da kein gutes Vorbild bin. Koffein wirkt bei mir nur sehr eingeschränkt. Süßigkeiten sind da eher mein Laster…
      Siehst du den Status MVP schon als Schritt zur Berühmtheit? Ich dachte da eher etwas größer. So in etwa, dass mich ganz/halb Deutschland kennt! Aber da greife ich eben nach dne Sternen.
      Liebe Grüße
      jan

Leave a Reply